Rudi

"Ein schlechter Zug egalisiert 40 gute Züge."
(Horowitz)

"Schach wird mit dem Geist und nicht mit den Händen gespielt."
(Georges Renaud und Victor Kahn)
Nette Leute spielen Schach

Rangliste:

Aktuelle DWZ-Liste des ESV Gera

Automatisch generiert aus der offiziellen DWZ-Datenbank des Deutschen Schachbundes e.V.

 

Veröffentlicht von Torsten

03.02.2015

Nachdem Paul Senf in den letzten Wochen bereits das Nachwuchstraining im Verein durchgeführt hat, bestand er seine erste Bewährungsprobe als Trainer und Betreuer bei einem großen Turnier mit Bravour. Bei der Ostthüringer Meisterschaft in Dittrichshütte war er für die Partienauswertung und Partievorbereitung aller unserer Teilnehmer verantwortlich.

Hier sein ausführlicher und lesenswerter Bericht zur Ostthüringer Meisterschaft:

 

Hochgeladene Bilddatei Vom 23.- 25.01.2015 fanden, wie jedes Jahr, die Ostthüringer Einzelmeisterschaften der Altersklassen U10-U18 in Dittrichshütte statt. Zusammen mit Anke, Torsten, Dieter und Frank fuhr ich dieses Jahr als Betreuer mit.
Bei der Ankunft bot sich uns das typische Bild dieser Meisterschaft - ein verschneites Jugenddorf. Die Kinder waren sehr aufgeregt, immerhin ging es um die Qualifikation für die Thüringer Meisterschaften und einige besaßen keine große Turniererfahrung .

Insgesamt sind wir mit 7 Spielern in 3 Altersklassen angetreten. Magnus startete in der Altersklasse U10 und durfte sich berechtigte Hoffnungen auf einen Platz in der Spitze machen. Die Altersklasse U12 war mit 5 Teilnehmern am stärksten besetzt. Dabei hatten Marius und Otto die Startplätze eins und zwei inne, während Lucas und Moritz im Mittelfeld gesetzt waren und für Stanley war es das erste größere Turnier.


Nikita und Aaron sind für die Thüringer Meisterschaften bereits vorberechtigt und mussten 2 Altersklassen höher spielen. Leider wurde Nikita kurz vorher krank. Aaron war als 10-jähriger in der Altersklasse U16 Dritter der Setzliste.

In der 1. Runde konnten Magnus, Marius, Otto und Aaron jeweils einen ganzen Punkt einfahren. Marius und Otto wurden damit ihrer Favoritenrolle gerecht. Marius spielte sehr konzentriert und konnte einen konsequenten Angriff nach wenigen Zügen mit einem Matt beenden. Otto dagegen schenkte seinen anfänglich großen Materialvorteil leichtfertig her und hatte Glück, dass er, durch grobe Fehler seines Gegners, die Partie doch für sich entscheiden konnte. Magnus zeigte eine gute Spielanlage und nachdem er ein paar Chancen zum Sieg ausgelassen hatte konnte er am Ende die Fehler des Gegners ausnutzen und klar gewinnen. Aaron musste sich seinen Sieg hart erkämpfen und nach 3 intensiven Stunden war er glücklich, aber auch sichtlich erschöpft. Auch Lucas konnte durch eine solide Eröffnung und druckvolles Spiel zunächst eine bessere Stellung erreichen. Doch in der Folge verlor er den Faden. Das Spiel war von Fehlern beider Parteien geprägt so war ein remis das gerechte Ergebnis. Moritz und Stanley mussten zum Turnierstart eine Niederlage einstecken. Stanley trug seinen Verlust mit Fassung, da von ihm auch noch nicht so viel zu erwarten war. Doch bei Moritz war Aufbauarbeit seitens aller gefordert, um ihn wieder aufzurichten.

Hochgeladene Bilddatei Nach den Partien und anschließender Analyse ging es ins Bett um gut ausgeruht an nächstenTag zu starten. Wie sich herausstellte brachte uns dieser auch viele Erfolge. Die 2. Runde des Turniers hat mich und Dieter förmlich aus den Socken gehauen. Die Kinder holten von 7 möglichen Punkten 5,5! Dabei konnten Magnus, Marius, Moritz, Lucas und Stanley ihre Partien mit einem Sieg beenden. Alle zeigten fast durchgängig starke und konzentrierte Leistungen. Otto spielte ebenfalls sehr gutes Schach und kam in ein klar besseres, aber schwer zu spielendes Endspiel, woraufhin er sich mit seinem Gegner auf remis einigte. Der einzige Wermutstropfen war Aaron, der seinen Eröffnungsvorteil nicht richtig ausnutzen konnte und in ein schlechteres Endspiel abwickelte. Nach einem groben Fehler im Endspiel musste er sich seinem Gegner schließlich geschlagen geben.
Alles in allem war das eine sehr geschlossene Mannschaftsleistung und es blieb zu hoffen, dass es weiter so läuft.

Nachdem wir analysiert hatten und sich die Kinder im Irrgarten und bei einer Schneeballschlacht die Köpfe frei machten, ging es schon in die 3. Runde. Auch am Nachmittag waren die Ergebnisse positiv und kamen mit 5 Punkten nahe an die Vormittagsrunde heran.
Magnus, Marius, Moritz, Stanley und Aaron konnten ihre Partien siegreich gestalten und Lucas und Otto mussten sich ihren starken Gegnern geschlagen geben. Magnus und Marius zeigten erneut sehr starke Leistungen und marschierten damit weiter in Richtung Titel. Während Moritz einen Pflichtsieg gegen einen deutlich schlechter gesetzten Gegner einfahren konnte, wusste Stanley mit großem Kampfgeist zu überraschen. Nach einem lustigen Besuch im Bad stand noch das traditionelle Blitzturnier auf dem Programm. Es wurde mit wenigen Ausnahmen kein Turnier des ESV Gera. Aaron konnte mit einem 2. Platz zufrieden sein und über das Abschneiden der Betreuer soll lieber der Mantel des Schweigens gehüllt werden.

Als wir am nächsten Morgen aufstanden, war jedem klar, dass heute der entscheidende Tag ist und dementsprechend gingen alle sehr konzentriert und fokussiert ans Werk. Wir konnten die starken Leistungen und die Punkteausbeute in dieser Runde nicht nur bestätigen, sondern sogar verbessern. In dieser 4. Runde gab es 6 Punkte und keine Niederlage.


Magnus spielte gewohnt taktisch stark und es entwickelte sich ein Weltklassespiel für die Altersklasse U10, da sein Gegner ihm gut Paroli bieten konnte. In einem dramatischen Finish blieb Magnus ganz cool und gewann die Partie. Stanley gelang es erneut zu überraschen und er brauchte nicht lange um seinen nominell deutlich stärkeren Gegner zu besiegen. Otto überzeugte mich in dieser Runde am meisten, denn er spielte nahezu fehlerfrei und konnte so seinem Gegner nach und nach mehr Material abnehmen, was ihn schlussendlich zum Sieg führte. Moritz hatte einen nicht so starken Gegner vor sich und kontrollierte die Partie von Anfang bis Ende, auch wenn sich zwischendrin ein paar Ungenauigkeiten eingeschlichen hatten. Aaron bekam es mit dem einen Platz vor ihm gesetzten Spieler zu tun. Die Stellung war ausgeglichen, bis sich Aaron im Endspiel einen entscheidenden Vorteil verschaffen konnte und die Partie für sich entschied. Marius überspielte seinen Gegner völlig, doch fehlte ihm die Technik für das Endspiel und so musste er seinen ersten halben Punkt abgeben. Lucas verpasste es selbst einen Angriff zu starten und gerade, als er die Offensive der Gegnerin abgewehrt hatte und zum Gegenschlag ansetzten konnte, einigte er sich auf remis.

Wovon wir im Laufe des Turniers Gott sei Dank verschont wurden, traf uns in der letzten Runde umso härter. Nicht nur, dass wir gleich 2 interne Paarungen hatten, es ging in der letzten Runde um alles und wir konnten uns die Plätze in der Spitze nur gegenseitig wegnehmen. Sowohl Stanley und Otto als auch Moritz und Marius trugen die Bürde gegeneinander zu spielen mit Fassung und freuten sich teilweise sogar schon darauf.

Hochgeladene Bilddatei Doch zunächst zu unserem jüngsten Teilnehmer Magnus, er hatte einen Punkt Vorsprung und war somit in der komfortablen Lage mit einem Unentschieden sicher Meister zu werden. Taktisch clever löste er diese Aufgabe, in dem er nach einer schönen Kombination mit Figurengewinn das ebenfalls clevere Remisangebot seines Gegners annahm. So stand unser erster Ostthüringer Meister fest.

Spannender war es dagegen in der U12 durch die besagten Paarungen. Stanley erwischte kein gutes Spiel und Otto sicherte sich mit dem Sieg den 4. Platz. Weitaus länger kämpften Moritz und Marius. Moritz konnte einen materiellen Vorteil erreichen, verpasste es jedoch abzutauschen, wodurch Marius im Endspiel noch einmal eine Chance bekam und diese auch nutzte. Mit diesem Sieg konnte er den zweiten Titel für den ESV einfahren, während Moritz verständlicher Weise Frust über einen 10. Platz abbauen musste, der sicher nicht sein wahres Potenzial widerspiegelt. Lucas merkte man besonders an, dass er schon 2 kräfteraubende Tage hinter sich hatte. Trotz einer nicht so guten Leistung konnte er seinen Gegner durch ein taktisches Manöver im Endspiel bezwingen.

Hochgeladene Bilddatei
Als letzter blieb noch Aaron übrig, im wahrsten Sinne des Wortes. Als letzte Partie im Saal und mit geschätzten 30 Zuschauern konnte er die Ruhe bewahren und den zum Turniersieg nötigen Sieg gegen die Erstgesetzte Maria Schott einfahren.

 

Mit 3 Meistertiteln und 4 weiteren Top-Ten-Plätzen hatte wohl niemand gerechnet und mir bleibt nur noch allen Teilnehmer für diese Meisterschaft zu gratulieren und den direkt Qualifizierten, sowie den Teilnehmern an der Tasi viel Glück zu wünschen.

 

 

Euer Paul !
5354 Views • Kategorien: ESV-Jugend
Archiv

Scherzaufgabe:

Weiß zieht und setzt 10 Könige mit einem Zug matt!

Diagramm

[Quelle: Kurt Richter, "Kurzgeschichten um Schachfiguren"]